So war die Aktion:

"Regional essen! Mach mit!"

10.-17. September 2022

Hier findet ihr eine Dokumentation unserer Aktion, unseren Auftritt in den sozialen Medien und Erfahrungsberichte von Teilnehmenden.

Dokumentation

Wir haben unsere Aktion ausgewertet und alle Daten und Erkenntnisse in einer Präsentation zusammengefasst.

Unsere Aktionswoche in den sozialen Medien

Tag 1 "Umweltmarkt"

Besuche uns HEUTE ab 11 Uhr auf dem Umweltmarkt in Neuss (Freithof und Marktplatz). Hier erlebst du den Start unserer kreisweiten Aktion „Regional essen! Mach mit!“. 🙌 Genieße gemeinsam mit uns die kulinarischen Köstlichkeiten, die unsere Region bietet. 🍎🥕🥚
 
So geht’s: kaufe eine Woche lang Gemüse, Obst, Kartoffeln und Eier ganz bewusst aus unserer Region ein und trinke Leitungswasser. 🚰
 
📸 Poste unter dem Hashtag #regionalessenmachmit deine Fotos und Erlebnisse oder markiere uns in deinen Beiträgen/Stories! 🙌
ℹ️ Infos zu regionalen Lebensmittel, leckeren Rezepten, Ideen für einen Wochenplan und noch viel mehr findest du unter https://ernaehrungsrat-rkn.de/aktion-regional-essen-mach…/
 

Tag 2 "Regional einkaufen"

Was heißt „regional“ einkaufen? 🤔 Der Begriff „Region“ ist gesetzlich nicht geschützt. Schau auf das Etikett und frage nach. 💡 Nur die Angabe des Landes, z. B. „Deutschland“ ist Pflicht. Die Kennzeichnung „regional“ ist freiwillig und bedeutet nicht automatisch, dass die Lebensmittel aus der unmittelbaren Nachbarschaft kommen. ☝️
 
❗️Auf den Bildern zeigen wir dir Beispiele für die Kennzeichnung.
 
🛒 Wo du Lebensmittel aus deiner unmittelbaren Nachbarschaft bekommt, kannst du hier nachschauen: https://www.landservice.de/ls/start_bereich?land=D&ap=5&bernr=106 und http://www.bio-region-niederrhein.com/
 
📸 Poste unter dem Hashtag #regionalessenmachmit deine Fotos und Erlebnisse oder markiere uns in deinen Beiträgen/Stories! 🙌
 
ℹ️ Infos zur Aktion „Regional essen! Mach mit!“: https://ernaehrungsrat-rkn.de/aktion-regional-essen-mach…/
 

Tag 3 "Gemüse"

Kaum zu glauben, aber wahr: der September bietet uns knapp 40 verschiedene Gemüse und Salate aus heimischem Anbau. 🍅🥒
 
🗓 Schau auf den Saisonkalender der Verbraucherzentrale NRW und staune!
 
🚜 Ausführliche Infos zu regionalen Lebensmitteln findest du bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Hier kannst du alles nachlesen vom Einkauf über die Lagerung, die Zubereitung bis hin zu Rezeptvorschlägen.
🥕 Kurz und knackig gibt es Gemüseportraits beim Bundeszentrum für Ernährung – auch mit Infos zum Einkauf, der Lagerung, der Zubereitung und je einem Rezept mit und ohne Fleisch
 
🧑‍🍳 Viele Ideen für Rezepte mit Gemüse findest du auf unserer Homepage https://ernaehrungsrat-rkn.de/regional-kochen/
🍰 Süßes Rezept des Tages: Zucchini-Schoko-Kuchen

Tag 4 "Obst"

Obst 🍎🍐🫐 Süßes aus der Natur
Die Obstregale unserer Supermärkte sind prall gefüllt. Saison bei uns haben jetzt aber nur noch wenige Obstsorten. Frisch geerntet sind Äpfel, Birnen, Brombeeren und Pflaumen. Auch Erdbeeren und Stachelbeeren sind noch aus der Region zu finden. Wie immer lohnt sich der Blick aufs Etikett.
 
Für einen köstlichen Nachtisch reichen schon wenige Obstsorten: Versuch doch unseren Obstsalat aus Birnen, Äpfeln und Pflaumen mit Nüssen. Und je nach Apfel- oder Birnensorte und weiteren Zutaten, z. B. Vanillejoghurt, Vanilleeis, Rosinen oder anderes getrocknetes Obst – es ist immer ein anders schmeckender Genuss. 😋
🍎 Äpfel sind wahre Verwandlungskünstler – hier einige Beispiele: einfach in Spalten geschnitten zum Brot, als Apfelkompott zu Milchreis oder Pfannkuchen, in unzähligen Kuchenvarianten, als Scheiben in der Pfanne gebraten und mit Zimt und Zucker serviert, als Apfelkonfitüre oder Apfelgelee, in einem Chutney, in herzhaften Gerichten wie Rotkohl oder erfrischend in einem Salat – siehe Rezept des Tages.
 
ℹ️ Alles, was du über Äpfel wissen möchtest, kannst du hier nachlesen:
 
🗓 Und hier der Saisonkalender der Verbraucherzentrale NRW!
 
🍐 Ausführliche Infos zu regionalem Obst findest du bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Hier kannst du alles nachlesen vom Einkauf über die Lagerung, die Zubereitung bis hin zu Rezeptvorschlägen.
 

Tag 5 "Trinkwasser"

Leitungswasser 💦 🚰 schont Umwelt und den Geldbeutel
 
Viele Gründe sprechen für das Trinken von Leitungswasser:
– ein genialer Durstlöscher 💦
– ohne Kalorien 🅾️
– hat eine super Qualität ✅
– kommt kalt aus dem Hahn 🚰
– ist unschlagbar im Preis 💶
– nie mehr Flaschen schleppen 🛒
– schont die Umwelt 🌍
 
Kurz: Leitungswasser ist ein idealer Durstlöscher, schont Ressourcen und verursacht keinen Verpackungsmüll, ist preiswert und steht immer frisch zur Verfügung.
 
Immer genug trinken heißt für
Kleinkinder: 0,6 bis 1 Liter am Tag,
Schulkinder: 1 bis 1,5 Liter am Tag und
alle anderen Altersgruppen und Erwachsene ca. 1,5 bis 2 Liter am Tag
… und das verteilt auf 6 Portionen
 
💡 Mehr Informationen zu allen Fragen und Fakten rund um unser Trinkwasser:
 
🍹 Wasser mit Geschmack selbst herstellen:
 
🧑‍🍳 Rezept des Tages: Vollkorndinkel-Cookies 🍪

Tag 6 "Kartoffeln"

Kartoffel 🥔 die tolle Knolle
 
Kartoffeln sind wahre Verwandlungskünstler in der Küche! 🪄 Wie viele verschiedene Kartoffelrezepte kennst du? 🤔
 
Hier die wohl bekanntesten Varianten: Salz-, Pell-, Bratkartoffeln und Kartoffelsalat, Kartoffeleintopf, gebackene Kartoffeln vom Blech, Rösti aus Kartoffeln, Kartoffelpüree, Klöße, Kroketten, Gnoccis und nicht zu vergessen die beliebten Pommes. Aber auch süße Gerichte schmecken köstlich aus Kartoffeln, z. B. Zwetschgenknödel oder Kartoffelwaffeln. 😋
Wir haben als Rezept des Tages einen Kartoffelboden für eine Quiche ausgewählt und wünschen dir einen „Guten Appetit“! 😍
 
🧑‍🍳 Rezept des Tages: Gemüse-Kartoffel-Quiche

Tag 7 "Eier"

Eier 🍳 ein Multitalent in der Küche
 
Eier sind in der Küche sehr beliebt. Sie sind Lockerungs- und Triebmittel im Gebäck, binden Speisen, helfen beim Panieren oder färben Teigoberflächen, und sie schmecken gekocht oder gebraten. Aber: Eier zählen auch zu den empfindlichen Lebensmitteln und der richtige Umgang mit ihnen ist wichtig.
 
🥚 Hier findest du alle wichtige Tipps rund um das Ei:
🐓 Kennzeichnung bei Eiern: Bei Eiern sagt der „Erzeugercode“ auf dem Ei, woher es stammt. Eine Rückverfolgung vom Verkauf bis zum Stall ist so einfach möglich.
 
Beispiel: 0-DE-0500081 – 0 steht für die Herkunft aus ökologischer Erzeugung, DE für Deutschland, 05 für NRW, 0008 ist die Betriebsnummer und die 1 gibt die Stallnummer an. Auch auf dem Wochenmarkt müssen die Eier mit dem „Erzeugercode“ gestempelt sein. Der Verkauf ungestempelter Eier darf nur direkt ab Hof oder an der Haustür erfolgen.
 
🧑‍🍳 Rezept des Tages: Zucchini-Pfannkuchen

Tag 8 "Solawi"

Solidarische Landwirtschaft 👨‍🌾
Eine Idee für Gartenfreund:innen 🪴
 
Möchtest du dein Gemüse selbst in Gemeinschaft mit anderen anbauen? Hier kannst du im Rhein-Kreis Neuss mitmachen!
 
💙 Solidarische Landwirtschaft Düsseldorf mit Gemüsegarten in Kaarst Büttgen
 
💚 Solidarische Landwirtschaft Neuenhoven mit Gemüsegarten in Jüchen-Neuenhoven
 
💛 Solidarische Landwirtschaft Meerbusch mit Gemüsegarten in Düsseldorf Lörick

Erfahrungsberichte

Teilnehmende haben uns von ihren Erfahrungen erzählt und Rezepte geschickt.

Gisela und Bert

„Die Aktionswoche war toll. Eure täglichen Anregungen auf Facebook waren sehr gut. Wir freuen uns schon auf die Zucchinipfannkuchen. Die wollen wir demnächst mal machen. Wir fanden die Herausforderung in der Woche nur mit regionalen Lebensmitteln zu kochen nicht allzu kompliziert, da wir bereits seit einiger Zeit darauf achten. Und wir sind hier ja wirklich mit Landwirtschaft im Umkreis gesegnet. In Ballungsgebieten sieht das sicherlich anders aus. Da wird man schon gezielt suchen müssen, um eine abwechslungsreiche Auswahl von regionalem Obst und Gemüse zu finden.
Langfristig werden wir wohl auf Zutaten, die wir sonst gerne essen (z.B. Reis), nicht ganz verzichten können. Aber noch etwas bewusster werden wir wohl mit ihnen umgehen. Also einmal mehr überlegen, ob es eine regionale Alternative gibt. Es hat uns Spaß gemacht und wir werden sicherlich ab und zu für uns wieder mal so eine Woche einschieben. Wie viele Leute haben eigentlich insgesamt an der Aktion mitgemacht?“

Uschi

„Äpfel aus unserer Region: aus „Rebella“ wurde ein leckerer Apfelkuchen und dieser direkt mit Vanilleeis verspeist. Durch die Aktion des Ernährungsrates im Rhein-Kreis Neuss hat sich mein Blick auf die eigene Region verändert und ich entdecke viele Bauern rundherum, die ihre eigenen Produkte verkaufen.“

Gisela

„Wir eruieren grade für welche Lebensmittel, außer Gemüse, Obst, Milchprodukte, Eier, es regionale Alternativen gibt, bzw. woher die Sachen, die wir sonst so kaufen, z.B. im Unverpacktladen, herkommen. Es gibt ja doch so Einiges, das man oft verwendet, das aber nicht regional ist, z. B. Gewürze, Tomatenmark, Öl. Wir merken schon, es werden vermutlich Abstriche nötig sein, doch das Eine oder Andere verpackt kaufen zu müssen, weil es unverpackt aus der Region nicht verfügbar ist.Es macht aber Spaß, schärft die Sinne, worauf man zusätzlich achten kann und vermutlich werden wir auch neue alternative Einkaufsmöglichkeiten … entdecken“

Philipp

„Als begeisterter Hobbykoch liebe ich Tomaten. Im Sommer lege ich mir mit diesem Ketchup einen vielseitig verwendbaren Vorrat an. Saisonales und regionales Gemüse ist mir bei meinen Rezepten besonders wichtig, daher bin ich begeistert von der Aktion des Ernährungsrates im Rhein-Kreis Neuss „Regional essen! Mach mit!“ Viel Erfolg und Danke für die tollen Anregungen auf der Webseite des Ernährungsrates.“

Marianne

„Von der Aktion „Regional essen! Mach mit!“ des Ernährungsrates im Rhein-Kreis Neuss (ER RKN) habe ich durch meine Nachbarin erfahren. Da ich gerne neue Rezepte mit Gemüse ausprobiere, habe ich die Rezepte auf der Homepage des ER RKN durchgeblättert. Ganz spontan haben mich die panierten Kohlrabi-Scheiben begeistert, die es heute Mittag gab. Wir haben sie aber mit Kräuterquark gegessen und nicht mit Rote-Bete-Salat, wie im Rezept beschrieben.
Es war echt lecker und die panierten Kohlrabi-Scheiben werden jetzt in unsere „Lieblings-Rezepte-Kartei“ aufgenommen.
Regelmäßig blättere ich jetzt in den nach Saison sortierten Rezeptes des Ernährungsrates und erweitere so unseren Speisenplan. Danke und weiterso, liebe Menschen vom Ernährungsrat.“

Lena, Elternvertreterin einer Kita

„Ihre Ideen und Vorschläge habe ich an die KiTa-Leitung weitergeleitet. Da die Möglichkeit der Nutzung des ÖPNV für unsere KiTa leider nicht bestand, konnten leider keine Ausflüge zu den Höfen stattfinden. Stattdessen ist eine Gruppe z.B. letzte Woche Donnerstag zum Markt in Rosellen gelaufen und hat dort regionale Lebensmittel eingekauft, die danach „verkocht“ wurden. Das Thema „regionales Essen“ begleitet die Kita nun auch noch weiter. Die Kinder durften regionale Lebensmittel mitbringen und es wurde anhand des Jahreskreislaufes besprochen, wann welche Obst-/Gemüsesorten bei uns Saison haben. Für heute ist, soweit ich weiß, ein Ausflug zu einer Apfelwiese geplant.
Im privaten Umfeld mussten wir unser Vorhaben leider klein halten, da unsere Kinder gekränkelt haben. Allerdings haben wir bei unseren üblichen Supermarkt-Einkäufen bewusst viel mehr regionale Lebensmittel gekauft (in unserem Fall bei Rewe und Aldi), die dank der deutlichen Etikettierung gut erkennbar waren und auch auf Obst von weit weg, das sonst schonmal gern in unserem Einkaufswagen lag (Kiwi, Blaubeeren…) verzichtet.
Unser Bewusstsein für das Thema ist auf jeden Fall geschärft und wir hoffen, dass das auch bei vielen weiteren Familien der Fall ist! Wir werden bestimmt auch noch den ein oder anderen Hof aus Ihrer Liste zukünftig mal besuchen.
Noch einmal vielen Dank für Ihre Unterstützung!“

Grundschule Neuenhoven

Feldrundgang und Blindverkostung

Am 15.09.2022 besuchten die Schüler:innen der Drachenklasse einer Jüchener Grundschule das Haus Neuenhoven in Jüchen zu einem Feldrundgang. Haus Neuenhoven mit seinen Feldern ist auch die Heimat der Solawi Neuenhoven. Nach einem Feldrundgang konnten die Kinder bei einer Blindverkostung verschiedene Gemüse erraten. Darunter auch Stücke der auf dem Feld geernteten Steckrübe und des Schmelzkohlrabis. Ergänzt wurden die beiden Gemüse durch Stückchen von Gurken und Paprika. Viele der Kinder erkannten sowohl das Gemüse auf dem Feld als auch bei der Blindverkostung. Das liegt – so die Lehrerin – am ländlichen Einzugsgebiet der Schule und den Eltern der Kinder, dieteilweise selbst eine Landwirtschaft betreiben. Anschließend malten die Kinder auf ein Plakat die Gemüse, die sie heute auf dem Feld gesehen haben. Drei Stunden mit Beobachtungen, Spaß und Toben auf dem Neuenhovener Hof vergingen für alle wie im Flug und machten Lust auf weitere Bauernhofaktionen.
Uschi Plitzko für den Ernährungsrat im Rhein-Kreis Neuss
Fotos: Uschi Plitzko

Familienzentrum Herrenshoff

Kinder kaufen ein, schnippeln und kochen

Für das Familienzentrum Herrenshoff ist die Herkunft unserer Lebensmittel und das Einbinden der Kinder schon lange eine Herzensangelegenheit. So hat jede Gruppe in ihrem Gartenbereich z. B. Tomaten oder Kartoffeln angebaut und auf der Hochzeitswiese in Korschenbroich einen eigenen Kita-Birnbaum gepflanzt. Daher wurde auch nicht lange überlegt, an der Aktion „Regional essen! Mach mit!“ des Ernährungsrat im Rhein-Kreis Neuss teilzunehmen. Während der gesamten Aktionswoche stand das regionale Essen unter Beteiligung der Kinder im Mittelpunkt, vom Einkauf über die Zubereitung der Mahlzeiten bis hin zu Bildungsaktionen. Schon in der Eingangshalle machte ein Karren, beladen mit saisonalem Obst und Gemüseaus der Region, auf die Aktion aufmerksam.
Es wurde mit den Kindern beim Bauern eingekauft und sie beim Schnippeln von Gemüse und Obst eingebunden. Sie halfen bei der Zubereitung des Frühstücks mit, backten Brot, mischten Müsli, kochten Porridge und probierten einen Zwetschgenauflauf aus. Auch das Mittagessen, sonst von einem Caterer geliefert – wurde in der Aktionswoche selbst zusammen mit den Kindern in jeder Gruppe zubereitet. Sogar die Kleinsten durften mit Unterstützung durch eine pädagogische Mitarbeiterin mitmachen. Und sie waren mit Eifer dabei. So gab es z. B. an einem Tag Möhren-Kartoffelgemüse mit Bio-Bratwurst, an einem anderen Zucchini-Pfannkuchen oder an einem dritten Tag Kürbissuppe.
Die Kinder gingen zum Einkaufen von Obst, Gemüse und Kartoffeln zum Bauern im Ort, besuchten einen nahgelegenen Milchhof oder überlegten mit Hilfe von Bildkarten, welches Gemüse und Obst bei uns wächst und welches mit Flugzeug, Schiff oder Lastwagen herantransportiert werden muss.
Für die Eltern lagen Flyer der Aktion aus und sie halfen auch mit, z. B., indem sie Äpfel aus dem eigenen Garten spendeten, der dann in der Kita zu Saft gepresst wurde. An einem Tag wurde auch ein Smoothie mit Hilfe der Eltern zubereitet.
 
Das Resümee der Aktionswoche fasst Frau Hoverath, Leiterin des Familienzentrumsso zusammen:
 
„Die Aktionswoche wurde von den Familien und Kolleginnen und Kollegen sehr positiv aufgefasst. Die Kinder zeigten großes Interesse an den Lebensmitteln undauch daran dieseselbst einzukaufen und zu verarbeiten.Wir werden solche Aktionen auf jeden Fall wiederholen.Somit war diese Woche für alle ein voller Erfolg!“
 
Mechthild Freier für den Ernährungsrat im Rhein-Kreis Neuss
Fotos: Mechthild Freier

Leoschule Neuss

Kinder pressen Apfelsaft

Goldenes Oktoberwetter, der Morgen auf dem Kinderbauernhof unter dem Motto „Ernährungsrat trifft Schulklasse“ kann beginnen. Eine Gruppe der Offenen Ganztagsschule der Leoschule aus dem Neusser Norden nutzte den öffentlichen Nahverkehr und wir, die Teilnehmerinnen des Ernährungsrate sim Rhein-Kreis Neuss, kamen mit dem Fahrrad. 16 Kinder, zwei Pädagoginnen, die Referentin Frau Veronika Neumann-Kolbe und wir waren gespannt auf die Aktion „Vom Apfel zum Saft“.
Los ging’s auf die Streuobstwiese, die gelb-roten Äpfel leuchteten uns schon entgegen und schnell hoben fleißige Kinderhände die Äpfel, die auf dem Boden lagen, auf.
Doch um die bereitgestellten Eimer zu füllen, kam nun der Apfelpflücker zum Einsatz. Gar nicht so einfach den schönsten Apfel in erreichbarer Nähe mit dem für Kinderhände etwas unhandlichen Apfelpflücker vom Baum zu trennen.

Nun ging’s Richtung Küche um die Äpfel zu zerkleinern. Doch zuvor hieß es Händewaschen und Äpfel waschen. Stängel und Gehäuse mussten nicht entfernt werden und schon bald durften die Kinder – schön der Reihe nach – die Kurbel des Apfelschredders mit viel Kraftaufwand drehen. Aus geschredderten Äpfeln lässt sich der Saft besser herauspressen. Doch zuvor wurde die Presse mit einem engmaschigen Netz ausgekleidet, um die Teile, die nicht in den Saft fließen sollten, zurückzuhalten. Mit viel Druck erfolgte nun die Pressung zum Saft. Die Kinder waren begeistert, frisch gepresster Apfelsaft und auch noch selbstgemacht. Ein beeindruckendes Erlebnis.

Für uns vom Ernährungsrat gab es noch eine Extraführung über den gesamten Kinderbauernhof. Herr Lammerz vom Amt für Umwelt, Stadtgrün und Klima und Leiter des Kinderbauernhofs zeigte uns das weitläufige Gelände, erklärte die Entstehung der einzelnen Bereiche und stellte einige Mitarbeiter vor, die sich um die Pflege der Projekte kümmern.

Agnes Groschke-Faruß und Rita Dunker-Kauhausen für den Ernährungsrat im Rhein-Kreis Neuss
Fotos: Agnes Groschke-Faruß

Immer aktuell